Aktuell im Wasserbereich

Aktuelle Meldungen zu den Themen Hydrologie, Limnologie oder Hydrogeologie.

Der Einsturz einer Höhle unter dem Eis hat dazu geführt, dass sich die Zunge des Findelgletschers (VS) schlagartig zurückverlagert hat und nun in einer Eiswand endet. Hier kann soeben noch eine alte Messstange gerettet werden.
Gletscherschwund setzt sich unvermindert fort

Auch im Sommer 2020 nimmt das Volumen der Schweizer Gletscher weiter ab. Obwohl es kein Extremjahr ist, bleibt der Rückgang massiv und verändert das Bild der Alpen nachhaltig. Seit 1960

Bild: M. Huss
wassertropfen
Chlorothalonil-Rückstände im Trinkwasser: Weisung an die Kantone angepasst

Die Chlorothalonil-Abbauprodukte im Trinkwasser übersteigen in gewissen Regionen der Schweiz die erlaubten Höchstwerte. Das haben Erhebungen der Kantone ergeben. Die Trinkwasserversorger haben zwei Jahre Zeit, dies zu korrigieren. Dazu sind

Bild: C. Ritz
schwarzer holunder
August mit Hitzewelle und massiven Regenfällen

Die Schweiz erlebte einen der wärmsten Augustmonate seit Messbeginn 1864. In der ersten Monatshälfte war eine längere, aber eher moderate Hitzewelle das dominierende Wetterelement. Weitere Hitzetage gab es in der

Bild: M. Bolliger
Klimawandel Schweiz Klimaportal
Anpassung an den Klimawandel: Bundesrat verabschiedet Aktionsplan für 2020–2025

Häufigere Hitzewellen und Trockenperioden, zunehmende Naturgefahren wie Hochwasser und Erdrutsche, Veränderungen der Tier- und Pflanzenvielfalt: Der Klimawandel prägt unsere Umwelt bereits heute und wird dies in Zukunft noch stärker tun.

Global wärmster Juni, gleichauf mit Juni 2019
Global wärmster Juni, gleichauf mit Juni 2019

Nach Angaben des europäischen Copernicus-Dienstes lag die globale Durchschnittstemperatur im Juni 2020 um 0,53 °C über dem Durchschnitt des Zeitraums 1981–2010. Damit war der diesjährige Juni der global wärmste Juni

Permafrost-Beobachtungseinrichtungen auf dem Blockgletscher Corvatsch-Murtèl (2670 m ü.M., GR)
Erwärmung des Permafrosts in der Schweiz

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Permafrost in der Schweiz erwärmt. Es wurden zahlreiche Anzeichen von Degradation beobachtet, und die meisten Blockgletscher bewegen sich deutlich schneller. Das zeigen Langzeitmessungen

Wasser (Symbolbild)
Konfliktursache Wasser wird zum Treiber für Frieden und Sicherheit

Jederzeit Zugang zu frischem Trinkwasser oder genügend Wasser für Landwirtschaft und Industrie: Was in der Schweiz selbstverständlich ist, kann in anderen Teilen der Welt zu Konflikten führen. 263 Einzugsgebiete von

frühlingslaub baum
Milder und recht sonniger Mai – drittwärmster Frühling

Der Mai zeigte sich im landesweiten Mittel 1 °C milder als die Norm 1981−2010. Die Niederschlagsmengen fielen in den meisten Gebieten unterdurchschnittlich aus. In den Niederungen beidseits der Alpen ist

wasserkraft energiegewinnung
Bundesrat setzt das revidierte Wasserrechtsgesetz per 1. Juli 2020 in Kraft

Die Bundesversammlung hatte am 20. Dezember 2019 eine Änderung des Wasserrechtsgesetzes (WRG) beschlossen, mit welcher die parlamentarische Initiative 16.452 Rösti «Ausbau der Wasserkraft zur Stromerzeugung und Stromspeicherung. Anpassung der Umweltverträglichkeitsprüfung»

Stausee Oberaar KWO
Wie viel Energie steckt in einem Speichersee? Neue interaktive Karte des BFE

Die Wasserkraft ist die wichtigste einheimische Quelle erneuerbarer Energie und trägt rund 57 Prozent zur inländischen Stromproduktion bei. Auf einer neuen interaktiven Karte sind nun die Energieinformationen zu den Schweizer

Logo Journal Water MDPI
Call for papers: Special issue of journal "Water" on terraced landscapes

Terraced landscapes have been receiving renovated interest all over the world. Terracing was recognized as a fundamental component of agricultural systems, both for its cultural value as well as for

frühlingslaub baum
März unter Hochdruck

Die Märzwitterung war überwiegend hochdruckbestimmt. Durch die unterschiedliche Lage der Hochdruckgebiete floss zunächst über längere Zeit milde Meeresluft, dann aber frostig kalte Festlandluft zur Schweiz. Die Märztemperatur stieg im landesweiten

wald flusslandschaft wasser
Gewässerschutzverordnung ab 1. April 2020 mit strengeren Grenzwerten

Am 1. April 2020 tritt die revidierte Gewässerschutzverordnung in Kraft. Wie bisher dürfen Pestizide in allen Bächen, Flüssen und Seen, aus denen Trinkwasser gewonnen wird, den Grenzwert von 0,1 Mikrogramm

Wasser (Symbolbild)
Bundesrat genehmigt Schutz- und Nutzungsplan für das obere Gadmental

Der Bundesrat hat die vom Kanton Bern eingereichte Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung im oberen Gadmental genehmigt. Die Planung sieht als Mehrnutzung tiefere Mindestrestwassermengen vor. Als Ausgleich dazu ist

person-holding-green-grains-1230157.jpg
Sorge der Bevölkerung um die Umwelt wächst

Der Anteil der Bevölkerung, der die Umweltqualität in der Schweiz als sehr gut oder eher gut beurteilt, ist zurückgegangen: von 92% in den Jahren 2015 und 2011 auf 84% im

Basel Rhine River
«Rhein 2040»: Die Schweiz engagiert sich für die nachhaltige Entwicklung des Rheins

An der 16. Rhein-Ministerkonferenz vom 13. Februar 2020 in Amsterdam verhandelt die Schweiz mit den anderen Rheinanliegerstaaten das neue Programm «Rhein 2040». Mit dem Programm soll ein nachhaltig bewirtschaftetes Rhein-Einzugsgebiet

wasserkraft energiegewinnung
Bundesrat genehmigt Schutz- und Nutzungsplan für die Wasserkraftnutzung im Gebiet Meiringen-Hasliberg

Der Bundesrat hat am 14. August 2019 die vom Kanton Bern eingereichte Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung im Gebiet Meiringen-Hasliberg genehmigt. Die Planung sieht vor, dass eine teilweise Mehrnutzung

PERMOS 2019
Der Permafrost in der Schweiz erwärmt sich wieder

Nach einer kurzen Pause von ein bis zwei Jahren setzte sich die Erwärmung des alpinen Permafrostes im hydrologischen Jahr 2017/18 wieder fort. Das zeigen die neusten Messungen des Schweizer Permafrostmessnetzes

Policy-Brief
Handlungsbedarf zur Vermeidung klima- und nachfragebedingter Wasser-Nutzungskonflikte im Alpenraum

Die für die Zukunft erwarteten klimatischen Veränderungen und wirtschaftlichen Entwicklungen werden sich markant auf die Verfügbarkeit und den Bedarf an Wasser im Alpenraum auswirken. Dies kann, lokal wie auch grenzübergreifend,

Sphinx-Observatorium der Hochalpinen Forschungsstation Jungfraujoch
Top of Europe: ausgezeichnete Forschung auf 3450 Metern über Meer

In Zeiten, in denen sich viele Länder Europas abschotteten, eröffnete die Schweiz die international ausgerichtete Forschungsstation Jungfraujoch. Mehrere Nobelpreisträger haben dort geforscht. Die Station erhält 2019 gleich zwei Auszeichnungen als

Gefährdungskarte Oberflächenabfluss
Neue Gefährdungskarte Oberflächenabfluss Schweiz

Regnet es lange oder heftig, kann der Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen. Es fliesst ab und flutet zum Beispiel Gärten, Keller oder Garagen. Dieser Oberflächenabfluss ist verantwortlich für Schäden

Nachhaltigkeitsziele / Sustainable Development Goals
Bundesrat verabschiedet den Länderbericht der Schweiz zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Juni 2018 den Länderbericht der Schweiz zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Der Bericht zeigt auf, dass die Schweiz

Floods in the streets of Steyr, Austria
Biodiversity and Nature’s Contributions Continue Dangerous Decline, Scientists Warn

Biodiversity – the essential variety of life forms on Earth – continues to decline in every region of the world, significantly reducing nature’s capacity to contribute to people’s well-being. This

Nachbohren eines Messpegels im Nährgebiet des Findelengletschers auf 3400 m.ü.M.
Rekordverdächtige Verluste der Schweizer Gletscher im Sommer 2017

Nach kurzem und sehr schneearmem Winter setzten die Hitzewellen im Juni und August den Schweizer Gletschern stark zu. Sie verloren zwischen Oktober 2016 und September 2017 rund drei Prozent ihres

Probenahme auf der Kläranlage Werdhölzli in Zürich.
3 Millionen Franken gehen als Gold und Silber bachab

Jährlich gehen in der Schweiz Gold und Silber im Wert von je rund 1,5 Mio. Franken via Abwasser und Klärschlamm verloren. Das deckt eine soeben publizierte Studie der Eawag auf.

PUB Workshop 2015 Wien
Hydrologie in unbeobachteten Einzugsgebieten für die Praxis - Workshop vom 23./24.3.2015 in Wien

Die Berechnung von Abflusskennwerten an Stellen ohne Direktmessungen stellt in der Praxis eine Herausforderung dar, denn mit einer beschränkten Datenbasis soll ein möglichst genaues Ergebnis erzielt werden. Die Internationale Gemeinschaft