VERSCHOBEN: Wasser und Landwirtschaft – Wechselwirkungen und Zielkonflikte

Veranstaltungsort

Université de Neuchâtel
Aula des Jeunes-Rives
Espace Tilo-Frey 1
2000 Neuchâtel

Die Veranstaltung wird neu voraussichtlich Anfang 2021 stattfinden. Weitere Informationen werden folgen.

Wasser und Landwirtschaft – Wechselwirkungen und Zielkonflikte
Bild: Studio K.O.

Wasser ist eine Grundvoraussetzung für jede landwirtschaftliche Produktion. Als grösste Flächennutzerin beeinflusst die Landwirtschaft den Wasserhaushalt der Schweiz massgeblich – sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Sicht. Dies kann zu Konflikten zwischen landwirtschaftlicher Produktion, Trinkwassernutzung und ökologischen Anliegen führen. Genau dieses Spannungsfeld wird an der Tagung thematisiert: Wem gehört der Gewässerraum entlang der Fliessgewässer? Wie viel Wasser braucht die Landwirtschaft unter künftigen klimatischen Bedingungen und kommt es dadurch zu Konflikten mit anderen Nutzergruppen? Wie kann eine gute Wasserqualität gewährleistet werden, ohne dass es zu signifikanten Produktionseinbussen in der Landwirtschaft kommt? An dieser Tagung diskutieren Betroffene und Fachpersonen, wie diese Konflikte angegangen und gelöst werden können. Die Tagung wird mit einer Podiumsdiskussion zusammengefasst und abgerundet.

––––––––––

Organisationskomitee

Philip Brunner (Universität Neuenburg), Sanja Hosi (SCNAT), Mario Schirmer (Eawag), Rolf Weingartner (Universität Bern)

––––––––––

Kategorien

  • Grundwasser
  • Hydrogeologie
  • Hydrologie
  • Hydrologie, Limnologie, Glaziologie
  • Trinkwasser
  • Wasserqualität
  • Wasserwirtschaft

Registrierung
15.03.2020

Standard: CHF 90.– | SGHL-Mitglieder: 70.– | Studierende: 50.–
Die Veranstaltung ist gemischtsprachig (Deutsch und Französisch). Die Vorträge werden nach Möglichkeit zweisprachig projiziert.
Sprachen: Deutsch, Französisch